QASHQAI J11: Welche Spurverbreiterung für Tekna Aut. DIESEL 1,6

AlexSnd

Mitglied
Das stimmt nicht !!!!! Der NISSAN QASHQAI ist in Europa bei den Verkaufszahlen an erster Stelle , vor dem VW Tiguan [emoji6]


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Ok, mag sein, ich habe mir nur die Zulassungszahlen in Deutschland angesehen.

Gruß
Alex
 

Milescool

Mitglied
Bevor ich einen neuen Thread aufmache, frage ich mal hier nach....:
Ich bekomme bald ( September ) den neuen QQ Tekna+, 163PS Benziner mit den 19" Felgen.
Welche Größe wäre max. machbar? Also überstehen sollten die Reifen nicht, quasi fast bündig abschließen mit dem Radkasten.
War das die Kombination v/h 36/48 oder geht da noch ein bisschen mehr? :)

Gruß Heiko
 

Driver2015

Mitglied
Hmm, nachdem ich das hier gelesen habe:
#304 (und nachfolgende)

würde ich dir so einen Umbau nicht empfehlen.
So schön es vielleicht aussieht, es ist aber auch ursprünglich nicht dafür vorgesehen.
 

Milescool

Mitglied
Hmmm..., werde ich mir auf jeden Fall mal durch den Kopf gehen lassen.
Gibt es den hier noch mehrere gleiche Fälle, oder war es nur ein "Einzelfall" ?
 

tuxlinux

Mitglied
Die Belastung ist sehr leicht gesteigert.
Aber bei weitem nicht so, das nach 4-5 Wochen das Fahrwerk kaputt ist.
Man wird das mehr an Verschleiß i.d.R. kaum merken.

Ich vermute aber, dass es eher an der typischen Geländewagen-Krankheit liegt:

Spurstangen wie auch Stabiverbindungen, Dämpferbuchen und Manschetten leiden aber eher dran, das man das Fahrzeug grob behandelt. Oft wird ins Gelände gefahren, sandiger Untergrund befahren, weiche Wiesen und hier nicht gerade sanft agiert.
Noch dazu wird kaum einer hier danach das Fahrwerk reinigen. Das aber wäre absolute Pflicht!
Genau die gleichen Verhalten verschleißen auch jeden Landrover.

Ein QQ ist KEIN Geländewagen. Es ist ein "Crossover" oder wie im Fahrzeugschein meines X-Trail steht ein "Mehrzweckfahrzeug".

Wenn der Wagen im Gelände war muss anschließend das Fahrwerk gereinigt werden.

davon mal abgesehen: Die Fahrwerksteile für den QQ sind unspektakulär im Preis.
 

Ludo

Mitglied
Laut Gutachten darf man vorne und hinten 60mm Spurplatten drauf machen mit der Serienbereifung.

Und wenn die dann eingetragen sind, darf keine Werkstatt meckern. Warum auch? Alles quatsch von wegen mehrbelastung. ich lach mich schlapp. 5 Personen im Auto ist eine mehrbelastung fürs Fahrwerk, aber solange das Max.Zuladungsgewicht nicht überschritten wird ist alles OK.


Bzgl Posting #304
Nissan hat auf Kulanz gewechselt und kein Wort zu den Spurplatten gesagt. Nur der "schlaue" Mitarbeiter vom Händler hat das quasi in den Raum geworfen von wegen die Spurplatten sind schuld an der defekten Spurstange. Bullshit
 

tuxlinux

Mitglied
[...]
Alles quatsch von wegen mehrbelastung.
[...]
Nee, komplett lässt sich das nicht abtun als Unsinn:

Die Radaufhängung muss man sich vertikal als Dreieck vorstellen, dass in Richtung der Kanten die Kräfte verteilt. Ein Eckpunkt bildet die Radnabe.
Durch die Spurverbreiterung verschiebt man den Eckpunkt und macht das Dreieck größer. Damit ändert sich auch die Kraftverteilung.

Horizontal betrachtet verlängert man den Hebel der Querlenker, was sich natürlich auch auf die Lager auswirken muss.

Aber wie gesagt nur wenig.
 

gangzta

Mitglied
Eibach-Distanzringe

Spurverbreiterung (2x) 21mm Aluminium
Nissan Qashqai Typ J11 (11/2013-)
S90-7-21-012

Habe diese Distanzringe von Eibach mit (2x) 21 mm bei meinem J11 eingebaut und war heute bei der zuständigen Zulassungsstelle, und
hier wurde mir gesagt das diese Spurplatten mit der Serienbereifung eintragungsfrei sind.
Es wurde mir lediglich empfohlen das mitgelieferten Teilegutachten vom TÜV - Rheinland (als ABE) mit den Fahrzeugpapiere mitzuführen.
 

Anhänge

Dickschnautze

Super Moderator
Teammitglied
Diese Aussage Widerspricht dem Inhalt des Teilegutachten.

Die Zulassung ist nur nicht erloschen, wenn ein Prüfer den korrekten Anbau schriftlich bestätigt.

Auszug aus dem Teilegutachten...

Nach erfolgter Umrüstung erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug nicht, wenn das Fahrzeug unverzüglich zur Abnahme nach
§ 19 Abs. 3 StVZO einem amtlich anerkannten Sachverständigen/ Prüfer oder Prüfingenieur vorgestellt wird und dieser den bestimmungsgemäßen Ein- oder Anbau der beschriebenen Umrüstung schriftlich bestätigt hat.

Die o.g. Bestätigung ist mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. Mit der Beigabe dieses Teilegutachtens zu dem vorgenannten Prüfgegenstand bescheinigt der Hersteller die Übereinstimmung von Prüfmuster und Handelsware.

Der 19 StVO ist immer einzuhalten, wenn durch An oder Umbau am Fahrzeug eine Abweichung zum Serienstand hergestellt wird.
 

gangzta

Mitglied
Dann wurde ich anscheinend falsch beraten, werde auf jeden Fall mich nochmals darüber informieren.
Danke für den Hinweis!
 
Oben