QASHQAI J11: merkwürdiges Geräusch nach Zahnriemenwechsel, oder nur ein Zufall ? 1.5 dCi K9K

IL-96

Mitglied
Moin Zusammen!

Seit Zahnriemenwechsel (3 Wochen her) beobachte ich ein seltsames, metallisches Geräusch aus dem Motor.

Es ist ein helles, lautes klackern, besonders beim Gasgeben in einem Drehzahlbereich ab ca. 1200 im kalten Zustand, nach Losfahren.
Beim Erreichen der Betriebstemperatur wird das Geräusch immer leiser und danach kaum wahrnehmbar.
Jedoch verschwindet nicht ganz, sondern wandert ab in die höheren Drehzahlen Richtung 2500-3000...
Im niedrigen Drehzahlbereich und beim Ausrollen ohne Gasgeben ist nichts zu hören.
Im Leerlauf keine auffälligen Geräusche.

Was ist da eigentlich los?! Hat jemand eine Idee? Danke vorab!



hier habe ich eine Schleife erzeugt für besseres Verständnis:



 

Cartman

Mitglied
Hast du es in der Werkstatt machen lassen??

Wenn ja, sollen sie sich das mal anhören. Würde ich so schnell wie möglich machen.

Verschlissene Injektoren klingen aber auch so von daher sollen sie mal mit dem Endoskop alles durchgehen. ;)
 

IL-96

Mitglied
Danke alle! Ich habe das Geräusch gleich am nächsten Tag reklamiert.

Die Vertragswerkstatt behauptet, es sei alles OK, die Steuerzeiten wurden angeblich noch mal überprüft und sind i.O.
Das Geräusch kommt entweder von den Injektoren oder von den Ventilen.

Injektoren schließe ich aus, weil
a) beim Ausschalten des Motors bei 3000 U/min klackert und zirpt es noch lange nach...
b) beim Abklemmen der einzelnen Injektoren und starten des Motors mit 3 Zylinder hat der Motor weiter geklackert. Hab alle vier Injektoren nach und nach abgeklemmt.

Ventile? Das ist Möglich aber zufällig nach Zahnriemenwechsel? Für mich hört sich das nach einem Zusammenstoß von Kolben mit Ventilteller.

 

Cartman

Mitglied
Die Ventile des K9K müssen übrigens eingestellt bzw. kontrolliert werden wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Wäre also auch möglich.
 

benello

Mitglied
Ist der Zahnriemen auch richtig gespannt und vorallem auch richtig über die Rollen geführt ? Zusammenstoß von Kolben und Ventile würde ich mal ausschließen, da das nur 1x passiert und dann ist der Motor hin.
Bez. Steuerzeiten: wenn die nicht stimmen, hat der Motor keine Leistung , qualmt und wird meist schnell warm bzw. überhitzt. Beim Diesel reicht idR ein Zahn Versatz, dass er zwar noch läuft , aber viel lauter nagelt.
 

IL-96

Mitglied
Die Ventile des K9K müssen übrigens eingestellt bzw. kontrolliert werden wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Wäre also auch möglich.
Ja, aber möglicherweise nach 300 Tkm und Ölwechsel alle 30 Tkm. Dann sind die Tassenstößel definitiv Schrott und evtl. auch die Nockenwelle. Für mich fast unmöglich, dass bei einer Laufleistung von 123 Tkm. der Motor so klingt. Ölwechsel alle 10 Tkm.
 

IL-96

Mitglied
am 30 Oktober letzten Jahres ist der Motor endgültig verreckt. Ventilteller abgerissen und in den Zylinder gefallen. Nach 6 Jahren und 123 tkm. Zufälligerweise kamen die Geräusche am nächsten Tag nach Zahnriemenwechsel, gemacht bei einer Nissan Vertragswerkstatt...Ich werde demnächst hier etwas ausführlicher schreiben, damit alle Besitzer von 1.5 dci mit Renault Motor eine Ahnung haben, was ihnen eventuell passieren kann.
 

Cartman

Mitglied
Wurden die Ventile eingestellt bzw. das Ventilspiel kontrolliert?? Ist beim K9K ein Punkt im Serviceplan. Der Motor hat aber kein Problem mit den Ventilen.
 

IL-96

Mitglied
Nun, meine Herren, jetzt ist die Zeit gekommen.
Die Wunden sind geleckt und das letzte Kapitel der Geschichte K9K 636 Nissan 1.5 dci Bj. 2014 kann geschrieben werden

Teil 1

Lasst mich kurz euch erinnern, wie alles begann..

Also nach fast 6 Betriebsjahren und einer Laufleistung von 123.000 km. beschloss ich, den Zahnriemen auszutauschen. Ich wandte mich an einen autorisierten Nissan-Händler. Der Riemen, die Spannrolle und die Pumpe wurden ersetzt. Rechnung für ca. 600 Euro. wurde bezahlt.

Ich habe das Auto am Donnerstagabend abgeholt und bin ohne Probleme in ungefähr 10 Minuten nach Hause gefahren. Ich wohne nicht weit weg vom Autohaus. Am nächsten Morgen, am Freitag, unmittelbar nach dem Start, war ich von einem unangenehmen Klackern des Motors überrascht, dass jedoch schnell wegging und nach dem der Motor warm wurde nicht mehr zu hören war.

Am nächsten Tag (Samstag) wiederholte sich dieses Geräusch und ich fuhr das Auto in die Werkstatt und ließ es dort für das Wochenende stehen, damit die Mechaniker es am Montagmorgen gleich überprüfen konnten.

Am Montag bekam ich einen Anruf aus der Werkstatt und mir wurde gesagt, dass mit dem Auto alles in Ordnung sei. „Der Injektor klopft ein wenig“ Mir wurde geraten, das Additiv in den Kraftstoff zu kippen und "es wird vorbei sein". Das habe ich getan. (Pro-Line Diesel System Reiniger)
Zwei Wochen später ließ das Klopfen/Klackern nicht nach, sondern verstärkte sich nur. Diesmal habe ich einen formellen Anspruch auf Beseitigung gestellt.

Die Werkstatt rief mich an und ich gab den Wagen zur Kontrolle ab. Nach zwei Tagen, bekam ich den Wagen wieder, mit einem Protokoll. Sie sagen, dass alles in Ordnung sei, der Zahnriemen und die Spannrolle sind gemäß Herstellervorgaben eingebaut, der Druck in der Rampe ist in Ordnung, es gibt keine Fehler an der ECU. Zu meiner Bemerkung, dass es doch ein Problem mit dem Einbau des Zahnriemens zu tun hat, wurde mir gesagt, dass dies nicht der Fall sei. Sie sind erfahrene Mechaniker und ein Fehler ist ausgeschlossen. Und der Grund für das Geräusch können z.B. verstopfte Injektoren oder ein zu starkes Ventilspiel sein. Mir wurde angeboten, für mein Geld eine schrittweise Öffnung des Motors und dessen Reparatur zu starten, ohne eine genaue Diagnose und mit einem offenen Rechnungsbetrag. (Die obige Überprüfung haben Sie mir sogar in die Rechnung gestellt, das Video aus meinem vorherigen Beitrag wurde übrigens an diesem Tag aufgenommen)

Natürlich habe ich diesem Angebot nicht zugestimmt, sondern mich zunächst an eine Werkstatt gewandt, die sich ausschließlich mit der Restaurierung und Reparatur von Motoren befasst. Sie waren mit meinem Motor jedoch nicht vertraut. Sie sind mehr auf teure, komplexe und seltene Autos sowie auf Großgeräte spezialisiert.

In dieser Werkstatt hörten zwei Mechaniker ungefähr 40 Minuten lang aufmerksam meinem Motor zu. Sie versprachen jedoch keine sofortige Hilfe, da es an freien Terminen mangelte, sondern boten an, das Auto entweder eine Woche lang bei ihnen stehen zu lassen (sie werden es zwischendurch erledigen) oder in zwei Wochen vorbeizukommen um den Zylinderkopf auszubauen. Aber zuerst die Injektoren raus und die Brennkammern endoskopieren. Vielleicht wäre dies das einzig richtige in der ganzen Geschichte. Aber lasst uns etwas gedulden....
 
Oben